Willkommen im Puppenkontor

Willkommen im Puppenkontor

Sonntag, 4. November 2018

Die Puppe Wunderhold

Wenn man sich mit alten Puppen beschäftigt, stolpert man früher oder später auch über damalige Puppenliteratur. Und so ist die "Puppe Wunderhold" von A. Cosmar mit seinen unzähligen Auflagen bestimmt so einigen Puppensammlern bekannt.

Alvine Luise Antonie Voigt
heiratete 1827 den Schriftsteller Alexander von Cosmar und wurde Mitarbeiterin seiner Zeitung.
An Anlehnung der Werke von Louise d' Aulney- um die Puppe Wunderhold- veröffentlichte Antonie unter dem Pseudonym A. Cosmar und wurde bekannt, denn diese Bücher waren zu jener Zeit unglaublich beliebt und faszinierten ganze Mädchengenerationen.
In der Öffentlichkeit allerdings wurden ihre Werke als die ihres Mannes angesehen.
Quelle: Wikipedia

Zwei Exemplare sind in meiner Sammlung und natürlich habe ich sie auch gelesen.



Darin erzählt die Puppe Wunderhold als Ich-Erzählerin von ihrem Schicksal und den Abenteuern mit ihren mehr oder weniger liebevollen Puppenmüttern.












Ich hatte ein bißchen Mühe mit der Ausdrucksweise von damals und war auch geneigt, gleich einmal eine Seite zu überspringen. Und dennoch gibt es Stellen, wo ich dann doch schmunzeln musste.

In einer Geschichte soll die Puppe Wunderhold von den Mädchen beim Spiele tatsächlich mit einem Puppenmann verheiratet werden. Wunderhold findet nur Spott für die lächerlichen Bewerber und äußert dies auch ziemlich unverhohlen. Dennoch gefällt ihr dann der Prinz Liebreiz und beide brechen zu einer Kutschfahrt auf. Bei der jedoch der Prinz von der Kutsche fällt, den Kopf verliert und Wunderhold von jetzt auf gleich von der Braut zur Witwe wird..........

Auch eine kleine Wunderhold: Handwerck 109

Sonntag, 28. Oktober 2018

Zeit für die schönen Dinge

Jetzt ist sie wieder da, die Zeit der langen, dunklen Abende.
Zeit um sich einzuigeln, ein gutes Buch zu lesen, etwas zu backen, um dann lange im Kerzenschein zu vespern.  Der Lieblingspuppe Schal und Stulpen stricken oder wie bei mir:
 - Idee ausdenken-  und dann bei der lieben Strickfee bestellen.😏😊

Nun ist es nicht so, dass ich nicht stricken kann. Ich habe es als Kind gelernt und ich kann es auch ganz gut, wenn ich denn will. So habe ich im Sommer Pakete von Wolle ergattert (alte Wolle versteht sich) Alleine die alten Pakete und die Banderolen der Wolle finde ich so schön und dekorativ.




Ich hatte solche Lust zu stricken und bin dann im Sommerurlaub auch so richtig gut vorangekommen. Eine Decke soll es werden (eine einfache, kleine) und wenn ich mich zusammenreisse, wird sie auch mal fertig.


Aber für mich gibt es eben andere Dinge, die ich einfach lieber mache, als stricken

Und so bekommt derzeit fast jede meiner Puppen ein Winteroutfit an. Dieses Jahr hat endlich meine Elizabeth einen majestätischen Mantel bekommen. Lange habe ich danach gesucht. Sie hatte schon einmal einen alten Krimmermantel. Den fand ich schön aber eben nicht königlich
Eine Prinzessin sollte einen Samtmantel haben. Er wurde noch mit alter Spitze aufgepeppt und im Moment bin ich noch am Überlegen........ ob Knöpfe oder doch keine..........und ob vielleicht noch ein kleiner Muff dazukommt.



Das Schöne bei solch einer Umkleideaktion ist, dass ich jede Puppe mal wieder in den Händen halte, denn sonst stehen sie das Jahr über eben nur auf meinem Schrank zum Betrachten.

Auch Lotti hat einen Mantel bekommen.
Er hatte einen fetten Plüschkragen und ! angeklebte ! goldene Knöpfe. Das musste ich unbedingt ändern und jetzt passt für Lotti und mich alles.





So ich mache dann mal weiter,
einen gemütlichen Sonntag und viel Zeit für die schönen Dinge!

Sonntag, 7. Oktober 2018

Goldener Oktober.......

......oder Lotti und der Kullerkürbis

🎃

So ein tolles Wetter im Oktober. Der wilde Wein trägt sein Blätterkleid in allen nur erdenklichen Rottönen. Und so habe ich gestern versucht das traumhafte Wetter einzufangen inclusive Sonnenstrahl.
🎃
🎃
🎃
🎃
🎃
🎃
🎃
Und Lotti hat schon mal den Halloween-Kürbis geprüft.
Ach was für ein herrlicher Monat dieser Oktober doch ist.
Armand Marseille 590

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Hallo liebe Birgit,

ist das nicht toll, dass Sie mich gefunden haben. Juchhu, ich freue mich so.

Vielen lieben Dank für die Komplimente und willkommen im Club der etwas sonderlich anmutenden Puppensammler......... ( das wäre doch ein prima Buchtitel 😊 )

Aber Spaß beiseite.
Sind nicht alle Sammler außergewöhnlich? Vielleicht sogar glücklichere Menschen? Ich habe mir tief im Inneren etwas bewahrt und das lässt mich zauberhaftes erleben, kreativ werden und macht mich zufrieden und froh.
Kommt noch ein Lob und Anerkennung hinzu, ist es perfekt.

Und wenn Sie selbst sammeln und Puppenkleidung genäht haben in Ihrer Werkstatt, wissen Sie bestimmt was ich meine.

Liebe Birgit,
ich freue mich immer noch, dass Sie mir geschrieben haben. 😊 Mein Tag ist gerettet.😉
Schauen Sie gerne wieder hier vorbei, Sie sind herzlich eingeladen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, alles Liebe, Ihre Anke



König & Wernicke 170

Sonntag, 30. September 2018

Von Korsetts und Liebestötern


Als ich vor Jahren mit dem Puppen sammeln begann, wusste ich so rein gar nichts darüber.
Eine Puppe bekam bei mir ein schönes Kleid und Schuhe an und trug eine Unterhose - fertig.
Allein die Neugier und die Liebe zu den alten Puppen ließen mich so manches entdecken.

Einmal fand ich eine Puppe im fast originalen Zustand. Es war diese Kämmer & Reinhardt 192 hier.
Sie trug einen Mantel mit Haube, darunter ein Hemd mit großem Kragen und ein rosa Kleid. Und was ich unter ihrem rosa Kleid entdeckte, ließ mich damals staunen.
Mehrschichtige, schöne Unterwäsche trug sie, mit Spitzen, Seidenschleifen und Biesen und Strümpfe mit kleinen Strumpfhaltern. Alles war noch recht gut erhalten, denn der Mantel hatte den Schmutz der Jahrzehnte abgehalten.
Seitdem wusste ich welche Wäsche die antiken Puppen tragen sollten.


Und was es da alles gibt:
Angefangen bei der langen oder kurzen Unterhose mit mehreren Unterröcken aus Leinen oder Baumwolle, Unterkleid und Hemdchen, Leibchen mit langen Strümpfen und Strumpfhaltern konnte die Unterwäsche einer Puppe schon recht üppig ausfallen und die feine antike Puppe trug natürlich auch Korsett und/oder Wäsche aus Seide oder Batist alles verziert mit Spitzen, Biesen, Monogrammen, Bändern und Stickereien, versteht sich. Es gab auch Hemdhöschen und Wäsche für die Nacht.




















Wie auch die Kleidung wurde oftmals auch die Unterwäsche für eine Puppe selbst genäht, genauso wie sie die kleine Puppenmutter zur damaligen Zeit trug.
Für den Winter gab es auch komplett gestrickte warme Unterwäsche aus Wolle sowohl für die kleine Puppenmutter als auch  ihre Puppe. Wie das auf der Haut gekratzt hat, mag ich mir heutzutage nicht mehr vorstellen. Der Puppe allerdings war es egal.

Schöne alte, originale Unterkleidung passt einer Puppe meist perfekt. Da rutscht nichts raus oder verdreht sich. Sie wurde der Puppe eben auf den Leib geschneidert.


Können Sie noch???
Es geht noch weiter!

😊

 Für die großen Puppen nutze ich auch alte Babywäsche, die ich auch gerne gesammelt habe.


















Und so ist eine Puppe erst mit der passenden, authentischen Unterwäsche bei mir komplett. Ich finde sie wichtig und manchmal ist die Wäsche fast noch schöner als manches einfache Kleid obendrüber.