Mittwoch, 1. Februar 2023

Eine haarige Angelegenheit Teil 2

Noch bevor ich die Perücke nass mache, entferne ich so gut wie möglich die Knochenleimreste. Das geht auch recht gut. Bis auf einen kleinen Rest ganz unten am Stoffrand bekomme ich alles ab.


Danach wird das Haar vorsichtig gewaschen.

Das Nachher sieht genauso aus, wie das Vorher nur jetzt im nassen Zustand. Will heißen, die Haare sind immer noch unglaublich verfilzt.



Selbst mit einem grobzinkigen Kamm komme ich kaum durch das Haar und egal wie vorsichtig ich bin, es fallen jetzt schon viele Haare aus.


Ein paar Zweifel kommen schon auf, ob das alles eine gute Idee war.

Aber ein zurück gibt es jetzt nicht mehr und so setze ich meiner Santa die Perücke, immer noch im feuchten Zustand, auf.

Der Struwwelpeter ist nichts dagegen.....😅


Schließlich arbeite ich mich schrittweise mit einem Stielkamm von unten nach oben. Geschlagene zwei Stunden verbringe ich damit mich durch den ganzen Fitz zu wühlen.


Jede Menge Haar bricht und sammelt sich zu den Füßen meiner Santa.

So viel, dass man daraus locker eine zweite Perücke herstellen könnte.😳


Am schlimmsten war die Ponypartie. Es gibt keinen Scheitel und so weiß ich manchmal gar nicht wie ich das Haar legen soll. Es gibt irgendwie kein vorne und kein hinten.

Das Ergebnis nach zwei Stunden Arbeit ist ernüchternd.
Ein schiefer dicker Pony und der Rest ein dünner Haufen Haarspliss.


Trotzdem bin ich zuversichtlich und gebe nicht auf.
Und jetzt kommt eigentlich das was mir am meisten Spaß macht.
Das Frisieren.
Aus einem furchtbaren Nichts etwas machen, was letzten Endes auch noch den Charakter der Puppe unterstreichen soll. Spannend!

Dabei habe ich vier Optionen bei echtem Haar. Das Haar mit dem Lockenstab bearbeiten, es glatt lassen, es flechten oder auf Lockenwickler drehen.
Ich entscheide mich für die Lockenwickler, denn kleine verspielte Locken sollen den etwas spitzbübigen Charakter meiner Santa noch mehr hervorheben.

Also wird wie wild gewickelt.
Auch das ist eine zeitaufwendige Prozedur und wieder fallen etliche Haare aus.

Am späten Abend bin ich fertig und zufrieden gehe ich erst einmal ins Bett.
Mit der Gewißheit -das wird schon-!
Das Haar wird nun über Nacht lufttrocknen. Die Spannung steigt.


Teil 3 folgt

Freitag, 13. Januar 2023

Eine haarige Angelegenheit Teil 1


Antike Echthaarperücken

Simon & Halbig 719 DEP

Die Perücke einer antiken Puppe ist immer ein großes Thema hier im Puppenkontor.

Genau wie die Kleidung sollte auch die Perücke zur optimalen Ausstrahlung der Puppe beitragen, finde ich.

Ein Porzellan-Puppenkopf ohne Perücke sieht einfach nur nackt aus.

Wiesenthal, Schindel & Kallenberg


Wenn dann eine nicht typgerechte, nicht passende Perücke aufgesetzt wird, sieht eine antike Puppe echt schlimm aus und wirkt dadurch unfreiwillig komisch.😅
Kämmer & Reinhardt 192

Früher war es wohl durchaus nicht unüblich, dass ein Familienmitglied oder die kleine Besitzerin der Puppe ein paar lange Haare "opferte", um beim Perückenmacher eine Puppenperücke fertigen zu lassen für die Lieblingspuppe.

Schwestern um 1900


So hatte dann das Puppenkind eine wunderschöne Perücke aus weichem glänzenden Menschenhaar.
Wiesenthal, Schindel & Kallenberg

Freilich sieht eine solche Perücke nach ca. 100 Jahren meistens nicht mehr so aus.

Eine Porzellankopfpuppe die in meine Sammlung kommt, hat meist Haare. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten aber es gibt Puppen da frage ich mich was um Himmelswillen hat man ihr da aufgesetzt.

Meine Santa, aus dem Adventspost, hat auch so ein Ungetüm auf. Immerhin ist es ihre originale Perücke.

Leider verfilzt bis zum geht nicht mehr. Ein kämmen des Haares ist kaum noch möglich. Oben am Kopf ist das Echthaar verstaubt, stumpf, dicht und hart, an den Spitzen dünn und brüchig. Außerdem hatte jemand versucht einen Pony zu schneiden. Das sah sehr nach Kinderhand aus. Macht aber nichts, denn mit dieser Puppe wurde mal gespielt.



Die Fotos sind immer von der gleichen Perücke.Nur bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen.

Vorher

Nun.......... ich könnte das Haar etwas an den Kopf drücken und der Puppe einen Hut aufsetzen. 😏 Auch die dünnen Spitzen lassen sich noch leicht flechten. 

Nein..... geht natürlich nicht bei mir..🤷🏼‍♀️... es muß schon ordentlich und sauber sein und so komme ich nicht umhin das Haar zu frisieren.

Was ich vorher schon weiß ist, dass die Perücke viele Haare verlieren wird. Außerdem hasse ich es so altes Haar zu waschen. Es riecht unangenehm, da die Perücken original mit Knochenleim am Kopf festgemacht wurden. Dieser wird beim Waschen weich, er klebt wieder, gelangt ungewollt ins Haar und dann werden die Haare nach dem Trocknen stellenweise hart.
Aber die Alternative ist auch nicht besser. So will ich die Perücke nicht lassen und wie das Ergebnis letzten Endes wird, weiß ich nie genau vorher.

Also nehme ich ein mildes festes Shampoo und los gehts.....

Teil 2:  hier


Freitag, 6. Januar 2023

In eigener Sache 2023

 

Das neue Jahr ist noch so jung 🍀 und ich denke an dieser Stelle ist es einmal notwendig etwas in eigener Sache zu schreiben, ehe ich den haarigen Post veröffentliche.


Ich schreibe hier von meinen eigenen Erfahrungen, die ich mit den antiken Perücken/Puppen gemacht habe. 
Diese müssen weder richtig sein, noch bin ich ein Experte auf diesem Gebiet.
Jede Puppe/Perücke ist anders. Eine Garantie für ein gutes Ergebnis/Gelingen kann und werde ich nicht geben.

Ich sammle aus Leidenschaft antike Puppen, Zubehör und etwas altes Spielzeug.
Zum Anfassen und nicht für die Vitrine.
Bei mir ist es unerheblich ob die Puppe ein/zwei Beschädigungen hat. Ich möchte die Ästhetik der antiken Puppen hervorheben und zeigen, dass sie keineswegs gruselig sind.
Und das sie einen wichtigen historischen Platz, gerade hier in Deutschland, einnehmen.

Das Sammeln, die Faszination, das Fotografieren und das Dekorieren verschafft mir eine Art Seelenruhe und eine Auszeit von der Schnelllebigkeit und der Hektik unserer Zeit.

Kämmer & Reinhardt 192

Danke sehr für Euer Interesse. 💗💙💚💛💜
Ich freue mich und ich hoffe ihr begleitet mich wieder hier durch das neue Puppenjahr.
Eure Anke